top of page

Was Deutschland in Sachen nachhaltiger Mobilität von den Niederlanden lernen kann

In diesem Artikel:

  •  Eine Zusammenfassung einer dreitägigen Markterkundung, die von der deutschen Regierung organisiert wurde

  • Wie die europäische Fahrradhauptstadt immer noch mit Verkehrsmanagement zu kämpfen hat

  • Und warum Deutschland genau auf die Arbeit der Niederlande achten sollte


Deutschland und die Niederlande haben viele kulturelle Ähnlichkeiten - aber der schnelle Fortschritt in nachhaltiger Mobilität gehört nicht dazu. Tatsächlich übertrifft, wenn man dem glauben schenken darf, was ich letzten Monat auf der DNHK-Konferenz „Smart City, Verkehr und Stadtplanung" in Utrecht gesehen und gehört habe, die Niederlande Deutschland bei der Entwicklung intelligenter Städte bei weitem.


Aber genau das war das Ziel der Konferenz. Mit Experten aus verschiedenen Bereichen von Wirtschaft, Regierung und GovTech besuchten wir alle die Konferenz, um mehr über den niederländischen Ansatz für nachhaltige Mobilität zu erfahren und daraus zu lernen.


Was ist nachhaltige Mobilität? 


Das Key Word der Woche, das Konzept der nachhaltigen Mobilität, wird definiert als die Gestaltung von Transportinfrastrukturen auf eine Weise, die einen umweltfreundlichen Lebensstil unterstützt. Unser Partner, SWARCO, erweitert die Definition, indem sie sagen, dass das Ziel darin besteht, den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen so zu reduzieren, dass das Ökosystem sich regenerieren kann.


Wie könnte das aussehen? Vielleicht mehr Fahrradwege oder günstigere Fernzüge, um Flugzeuge zu ersetzen? Das sind sicherlich zielführende Maßnahmen, aber mit moderner Technologie können die Niederlande und Unternehmen wie SONAH nun die Potenziale der Mobilität noch weiter ausschöpfen.


Warum wird die Niederlande als ein Zentrum nachhaltiger Mobilität betrachtet? 


Für den Laien mag die Antwort darin liegen, dass die Straßen der Niederlande mit Fahrrädern gefüllt sind. Doch was wir letzte Woche gelernt haben, umfasst weitaus mehr. Zum Beispiel, wie die Niederlande mit den Schwierigkeiten der Fahrrad- und Radverkehrsverwaltung umgehen, sowie Kampagnen in den von Autos dominierten Vororten großer niederländischer Städte wie Utrecht. Außerdem den Umgang mit Zügen, die zu Hauptverkehrszeiten überlastet sind.


Während wir bei SONAH auch in deutschen Städten ein Interesse sehen, weniger Autos in den Innenstädten zu haben, verfolgt Utrecht dies mit beherzten Maßnahmen. Indem Parkplätze reduziert werden und Live-Sensordaten sowie Simulationen genutzt werden, strebt Utrecht an, den Fahrradverkehrsfluss zu verbessern, die Schnittstellen zwischen den Interessen von Radfahrern und Passagieren zu optimieren und Bürger dazu zu ermutigen, über den Besitz eines Autos neu nachzudenken. Diese Herangehensweise adressiert nicht nur Verkehrsüberlastungen, sondern trägt auch zu einer gesünderen, nachhaltigeren städtischen Umwelt bei.


Natürlich ist dies ein Bereich, in dem SONAH fest an die Fähigkeit von Smart-Parking-Systemen glaubt, nicht nur zur Unterstützung, sondern um eine wegweisende Rolle einzunehmen.


Die wichtigste Erkenntnis? Die Nachricht verbreiten 


Die Reduzierung von Parkplätzen und die generelle Erschwerung des Parkens können viele Autofahrer davon abhalten, mit Autos in die Stadt zu fahren. Was es jedoch nicht löst, ist die Menge an Emissionen, die durch diejenigen verursacht werden, die auf ihr Auto in der Stadt angewiesen sind. Es löst auch nicht die Menge an Störungen im Verkehrsfluss für Fahrradfahrer und erhöht nur die Anzahl der Pendler in den Zügen während der Hauptverkehrszeiten. Daher müssen Städte eine ganzheitliche Mobilitätsplanung verfolgen, um sicherzustellen, dass alle Mobilitätsströme bestmöglich unterstützt werden. Ein Beispiel für eine ganzheitliche Planung sind Park&Ride-Projekte. Tatsächlich lenkt der Fokus auf die Digitalisierung von P&R-Parkplätzen und ihre Integration in Endnutzer-Apps mit Live-Daten nicht nur den Verkehr in mehrere Ströme, sondern ist auch strategisch flexibel. Mit gut geplanten Parkplatzstandorten kann man zum Beispiel Park- und Verkehrsknotenpunkte besser manövrieren


Technologie ebnet den Weg: Digitale Zwillinge und Mobilitätshubs


Die Stadt Amersfoort hat ebenfalls unsere Aufmerksamkeit auf sich gezogen mit ihrem innovativen Einsatz von digitalen Zwillingen in der städtischen Bau- und Immobilienplanung. Das Engagement der Stadt für die Digitalisierung zur Verbesserung der Entscheidungsfindung ist lobenswert. Während wir neue digitale Anwendungsfälle für die Stadtplanung erkunden, bietet die Reise von Amersfoort wertvolle Lektionen in der Integration von Technologie zur Verbesserung des städtischen Lebens.


Eine weiterer Punkt, der mich während der Woche in Utrecht beeindruckt hat, waren die Treffen mit den zahlreichen teilnehmenden Unternehmen. Sie und die Initiativen, von denen wir in Rotterdam gehört haben, unterstreichen die entscheidende Rolle innovativer Technologien. Von der Tunnelerkennung und -wartung bis zur Umsetzung von 145 Mobilitätshubs in den Niederlanden ist Technologie das Rückgrat der niederländischen Strategie für nachhaltige Mobilität. Aber nichts davon wäre ohne Unternehmen und dem dahinterstehenden Engagement zahlreicher Menschen möglich.


Eine völlig neue Einstellung oder einfach exzellentes Change Management?


Der Eindruck, den ich mitgenommen habe - und vielleicht etwas, das viele von uns schon seit einiger Zeit wissen - ist, dass die niederländische Regierung einfach engagierter im Bereich der intelligenten Stadtentwicklung ist. Wir Mitglieder der deutschen Delegation wissen aus erster Hand, dass Veränderungen innerhalb der verschiedenen Ebenen der deutschen Regierung langsam vorangehen können. Es hängt stark von der Motivation bestimmter Einzelpersonen ab, wie denjenigen, die am Wuppertaler Clean Air Project beteiligt sind.


Die niederländische Regierung schafft es jedoch, auf jeder Ebene, angefangen von der Legislative bis hin zur lokalen Stadtverwaltung, zu handeln. Und eine noch wichtigere Erkenntnis ist, dass die Auswirkungen auf die Bürger nicht unerheblich sind.


Veränderungen auf nationaler Ebene in den Niederlanden bewirken


Die niederländische Regierung arbeitet sowohl mit Anreizen als auch mit Mitteln zur Entmutigung und der Schaffung von Grundlagen für eine bessere Entscheidungsfindung.


Zum einen wird sichergestellt, dass dort, wo sie Kontrolle haben, nachhaltige Entscheidungen getroffen werden. Als Beispiel für nachhaltige Maßnahmen im öffentlichen Verkehr dient das niederländische elektrische Zugsystem, das seit 2017 mit grüner Energie betrieben wird. Dies macht den öffentlichen Verkehr, der auch vor 2017 die umweltfreundlichere Wahl im Vergleich zum Auto war, noch nachhaltiger. Ebenso schreibt das freiwillige Abkommen über den emissionsfreien Busverkehr vor, dass alle neuen Busse bis 2025 zu 100 % erneuerbare Energie oder Treibstoff nutzen müssen, und dass alle Busse bis 2030 vollständig emissionsfrei sein müssen. Selbst Logistikemissionen werden angegangen mit dem Ziel, dass die Verteilung von Waren innerhalb von Städten bis 2025 emissionsfrei sein wird.


Investitionen und Anreize für eine nachhaltige Zukunft


Mit der wachsenden Bedeutung von Mobilität als Dienstleistung in jüngster Zeit hat die niederländische Regierung nicht gezögert, neue Technologien zu begrüßen. Investitionen in solche Plattformen ermöglichen es Bürgern, auf verschiedene nachhaltige Transportoptionen zuzugreifen und diese zu vergleichen. Die fortschrittlicheren Versionen fördern sogar gemeinsam genutzte Fahrzeuge, Elektrofahrzeuge und den öffentlichen Nahverkehr und ermutigen Pendler so, nachhaltige Optionen zu wählen.


Elektrofahrzeuge ein weiterer kontroverser Punkt. Die meisten Städte haben klare Schlussfolgerungen darüber gezogen, dass weniger Autos in der Stadt sein sollten - doch meistens geht es eher darum, Emissionen zu reduzieren als die Autos selbst. Dies zeigt sich in Plänen, bis 2030 Benzin- und Diesel-Fahrzeuge aus dem Stadtzentrum zu verbannen, während kontinuierlich Maßnahmen ergriffen werden, um die Nutzung von Elektrofahrzeugen zu fördern. Durch verschiedene politische Maßnahmen, darunter Subventionen, Steuern und die Verbesserung der Ladeinfrastruktur, hat die niederländische Regierung gezielt darauf hingearbeitet, die Kosten für den Besitz von Elektrofahrzeugen mit denen von herkömmlichen Fahrzeugen vergleichbar zu machen. Tatsächlich verfügt die Niederlande über das dichteste Netzwerk an E-Ladestationen in Europa.


Die Auswirkung? Im Jahr 2020 waren 21 % aller neu zugelassenen Autos batterieelektrische Fahrzeuge (BEVs) und 4 % waren Plug-in-Hybridfahrzeuge (PHEVs). Bis 2027 wird erwartet, dass der Verkauf von batterieelektrischen Fahrzeugen in den Niederlanden auf über 13.300 Einheiten ansteigen wird.


Was kann Deutschland von den Niederlanden lernen?


Diese Frage ist etwas einseitig formuliert. Es liegt nicht daran, dass Deutschland das Wissen über die Vorteile von Technologie für nachhaltige Mobilität fehlt - auch die deutsche Regierung ist sich der Subventionen und Anreize bewusst. Es gibt zahlreiche großartige Beispiele, in denen die deutsche Regierung das Land dazu ermutigt hat, mehr Verantwortung zu übernehmen, mehr nachhaltige Ziele zu verfolgen und Fortschritte im Kampf gegen den Klimawandel zu erzielen.


Was jedoch fehlt, ist nicht nur die Umsetzung, sondern auch ein tiefgreifendes und umfassendes Verständnis dafür, was Smart-City-Technologie leisten kann und wie. Wir brauchen mehr Veranstaltungen wie jene in Utrecht in dieser Woche, bei denen Menschen wie ich und alle anderen in der deutschen Delegation das volle Potenzial der Digitalisierung in der Regierung sehen können. Wir brauchen mehr Gelegenheiten, Erkenntnisse und Ermutigung aus Ländern wie den Niederlande, die den Fortschritt vorantreiben.


Vielleicht braucht Deutschland wirklich nur ein wenig niederländischen Mut.


Kommentare


Möchten Sie mehr von uns lesen?

Typing on a laptop

 SONAH  FAQs 

Alles über intelligentes Parken, Sensorik und die Angebote von SONAH

Green Buildings

 SUSTAINICE  NEWS 

Nachhaltigkeit, Technologie und Stadtleben: Diskussionen und Artikel in unserem Blog

IMG_3154.HEIC

 URBAN LEGENDS 

Die Städte und Unternehmen, die die Urbanisierung mit Sonah meistern.

bottom of page